Angedacht

Liebe Gemeinde!

„Guten Tag“, sagte der kleine Prinz. „Guten Tag“, sagte der Händler. Er handelte mit höchst wirksamen durst-stillenden Pillen. Man schluckt jede Woche eine und spürt überhaupt kein Bedürfnis mehr zu trinken. „Warum verkaufst du das?“ fragte der kleine Prinz. „Das ist eine große Zeitersparnis“, sagte der Händler. „Die Sachverständigen haben Berechnungen angestellt. Man erspart dreiundfünfzig Minuten in der Woche.“ „Und was macht man mit diesen dreiundfünfzig Minuten?“ „Man macht damit, was man will …“

Und? Was würden Sie damit anfangen? Überlegen Sie doch mal einen Augenblick, was Sie mit 53 Minuten geschenkter Zeit anstellen würden ….
Ist Ihnen etwas eingefallen?
– So von jetzt auf gleich vielleicht etwas schwierig. Man ist das ja gar nicht gewöhnt, plötzlich Zeit zu haben. Immerzu funktioniert man halt. Hm, da muss ich wirklich nachdenken.
– Geschenkte Zeit? Würde ich sofort investieren. Zeit ist Geld, also werde ich gleich das nächste Projekt starten. Nichts, wie ran.
– Un cappuccino e un cornetto nel bar vicino alla piazza.

Einige mögliche Antworten. Mag sein, dass Ihre darunter ist.
Die des kleinen Prinzen lautet so:
„Wenn ich dreiundfünfzig Minuten übrig hätte“, sagte der kleine Prinz, „würde ich ganz gemächlich zu einem Brunnen laufen …“

Antoine de Saint-Exupéry

Ganz in Ruhe zu einer Kraftquelle gehen und aus der Tiefe schöpfen. Der Prinz weiß, was ihm gut tut und was ihn stärkt und wo er das finden kann. In meinen Augen ist er eher ein kluger als ein kleiner Prinz.
Und jetzt wünsche ich Ihnen einige freie Minuten und einen guten Einfall, was Sie damit anstellen. Wenn Sie Lust haben, erzählen Sie mir bei Gelegenheit einmal, was Sie gemacht haben.

Hoffentlich eine gute Erfahrung,

Ihr Carsten Gerdes

Hier finden Sie einige archivierte Andachten: